Verreisen – Packen und Gepäck

Reisetipps-packen-1

Auch wenn ich nicht die organisierteste Person bin, habe ich über die Jahre ein paar Erfahrungen im Bereich Reisen gemacht, die ich gern einmal gesammelt aufschreiben wollte. Es geht hauptsächlich um das Reisen mit der Bahn und Tipps rund ums Gepäck. Mit wieviele Gepäckstücken lässt es sich angenehm verreisen? Wie habe ich nützliche Dinge wie Ticket/Portmonee/Brille immer griffbereit? Viele Dinge habe ich mir im Laufe der Zeit erst angewöhnt, angelesen, oder bei besonders organisierten Menschen abgeschaut. 🙂

1. Die Hände frei haben

Die erste, wichtigste und erleichternste Regel: Eine Handtasche/Rucksack und einen Koffer. Das macht zwei Gepäckstücke. Ich verzichte auf weitere Beutel oder Tüten, alles muss in meinen Koffer passen.

Bei diesem Punkt bin ich mittlerweile strikt, denn es ging mir immer tierisch auf die Nerven mit tausend verschiedenen Taschen, Beuteln, Tüten unterwegs zu sein. Wenn ich zu meiner Familie fahre, lasse ich extra Platz im Koffer, weil ich weiß, dass ich irgendetwas zusätzlich auf der Rückfahrt dabei haben werde. Gerade wenn man seine Eltern und Familie besucht, muss man nicht so viel einpacken. Zumindest bei uns in der Familie ist es so, dass ich selbstverständlich Shampoo, Duschgel, Handtücher, Chillsachen (manchmal sogar Schlafsachen), Hausschuhe usw. vor Ort benutzen kann. Oder ich lasse Dinge für den nächsten Besuch direkt dort, vor allem Kosmetikprodukte.

2. Wichtige Dinge immer an den gleichen Platz

Ob es das Handy ist, die Fahrkarte oder das Portmonee. Ich suche mir, zumindest während der Reise, immer ein Fach oder eine Stelle aus, an die ich etwa meine Fahrkarte packe. Und zwar immer und sofort wieder zurück. So fängt kein hektisches Suchen an, wenn der Zugbegleiter immer näher kommt, und man immernoch keine Ahnung hat, wohin man das Ticket bei der letzten Kontrolle gesteckt hat. Oder man irgendwo SCHNELL bezahlen muss und das Portmonee entweder erst aus der untersten Ecke herauskramen, oder überhaupt erst einmal suchen muss.

Wenn ich zwischen Umstiegen etwas kaufen möchte, nehme ich mir Geld aus dem Portmonee und stecke es in meine Hosentasche, dann kann ich das Portmonee wieder sicherer in meiner Tasche verstauen und muss nicht nach Geld suchen.

Nein, nein. Ist mir alles nie passiert. Könnte ich mir aber bei anderen gut vorstellen.

3. Kleidung – Was brauche ich wirklich?

Wenig und noch weniger.

Mein Tipp: Vorher Outfits überlegen.

Natürlich muss man sehen zu welchen Anlässen man verreist und wie die Wettervorhersagen sind, aber gerade Klamotten kann man ruhig weniger einpacken. Ich überlege mir vorher, was ich an welchen Tagen anziehen möchte und ich nehme nur meine Lieblingssachen mit, damit ich dann auch tatsächlich an den Tagen ‚Lust‘ habe sie zu tragen. Eine Jeans kann man an mehreren Tagen tragen und Pullover auch. Ich denke dann einfach daran, wie ich mich normalerweise im Alltag kleide.

Nicht zu viel zu packen, das ist natürlich DER Punkt. Ich habe wirklich sehr lange viel zu viel eingepackt, bis ich irgendwann einfach keine Lust mehr hatte, mich mit zu viel und zu schwerem Gepäck durch die Züge zu quälen. Deshalb habe ich irgendwann angefangen einfach wenig mitzunehmen. Das hört sich banal an, aber so ist es auch. Ich musste mich erst daran gewöhnen, und auch trauen zu reduzieren, aber dann habe ich gemerkt, dass es super funktioniert.

4. Auch Kleinigkeiten summieren sich

Deshalb leere ich einmal komplett die Handtasche/Rucksack aus und packe neu. So weiß ich, was ich alles dabei habe. Mir ist es öfter passiert, dass ich plötzlich 3 Labellos aber keine Taschentücher in meiner Tasche hatte. Ein Überblick über die Dinge zu haben, vermeidet das Chaos. Mir hilft eine kleine Kosmetiktasche, in der ich Handcreme, Lippenpflege, Taschentücher, Kaugummis usw. aufbewahre, dann ist das alles an einem Platz und fliegt nicht in der Tasche umher.

Ich stopfe meinen Rucksack auch nicht gerne voll, weil dann wieder die Sucherei beginnt, bzw. erst einmal der kompletten Inhalt ausgepacket werden muss, da man ja immer das braucht, was ganz unten ist.

5. Sicher ist sicher

Im Zug: Wenn ich alleine fahre, nehme ich einfach meine komplette Handtasche mit, wenn ich meinen Platz verlasse. Wenn man einen Sitznachbarn hat, dann kann man den natürlich auch nett bitten, ob er KURZ ein Auge auf die Sachen haben könnte. Ich persönlich würde aber nicht Hans von zwei Reihen weiter hinten bitten auf die Sachen aufzupassen, während ich 1 Stunde verschwinde, um gemütlich nen Cappuccino zu trinken.

Ich hatte im Zug eigentlich immer viel Vertrauen und habe meine Tasche auch mal am Platz stehen lassen, jedoch habe ich letztens mitbekommen, dass einer Frau die komplette Tasche im ICE gestohlen wurde.

Vor dem Aussteigen kontrollieren, ob alle Taschen richtig zu sind und auch nochmal checken, dass man alles mitnimmt, auch das Ladekabel nicht in der Steckdose vergessen.

Auch das ist mir natürlich noch nicht passiert. Ich kann nämlich nein sagen, wenn ich nett gebeten werde. Ich bekomme dann auch kein Kopfkino, ob sich im Gepäck vielleicht verbotene Dinge befinden könnten, die die Person selbst unbedingt loswerden möchte. Oder warum taucht sie nicht mehr auf? Gehört mir das Gepäck jetzt automatisch und bin ich jetzt dafür verantwortlich, weil ich gesagt habe: Kein Problem. Und wenn die Polizei nun kommt und fragt, dann zeigen alle Fahrgäste auf mich, weil alle gehört haben, dass ich auf das Gepäck aufpasse. Warum hat sie ausgerechnet mich gefragt? Bestimmt hatte sie alle Fahrgäste genau abgecheckt, und sich mich herausgesucht…

‚Ach es tut mir so leid. Im Bordbistro war die Kaffeemaschine defekt und dann habe ich eine Bekannte getroffen. Wir wollten nur schnell einen Kaffee trinken und dann kam der ewig nicht, weil ja erst die Maschine kaputt war und so viele Leute…‘

Kein Problem.

Für mich ist es einfach befreiend, wenn ich mit leichtem Gepäck unterwegs bin. Ich bin weniger gestresst und genervt. Besonders wenn ich umsteigen muss, der Zug voll ist, oder ich einen Platz suchen muss, finde ich es einfach entspannter.

Wie ist das bei euch? Könnt ihr gut packen, oder nehmt ihr meist zu viel mit?

LG,

p.

Advertisements

Veröffentlicht von

irgendwieblog

Hej Hej! Ich heiße Lisa und möchte einfach ein paar Ideen, Tipps und Inspirationen teilen. Ich koche gerne ohne Rezept. Ich liebe Mode und Kosmetik und Pinterest.

4 Gedanken zu „Verreisen – Packen und Gepäck“

  1. Danke, danke, danke für diesen Beitrag! Ich nehme notorisch zu viel mit. Neben der Schlepperei nervt mich daran vor allem, dass die ganzen Sachen beim Heimkommen ja auch wieder in Schränke, Schubladen, Bad-Behälter sortiert werden müssen. Das daaauuuert! Vielleicht schafft es Dein Beitrag, mich zu triggern und es mal ander zu probieren.

    Liebe Grüße

    https://anjamacht.wordpress.com/

  2. Halli Hallo,

    auf den Punkt gebracht und sicher für viele Reisende nützlich.
    Wir machen es fast genauso😊
    Wir fahren zwar kaum bis gar nicht mit dem Zug aber oft von Hotel bis Hotel und dort macht vermeidbares Ein und Auspacken auch wenig Freude.
    Am unnötigsten ist am Urlaubsende nicht Benutztes wieder einzuräumen…

    Allzeit gute Reise
    Petra

    1. Lieben Dank für dein Kommentar. Ich bin dieses Jahr auch eine Woche von Hotel zu Hotel gereist und da war das einfach super, dass ich mich wirklich zusammengerissen hatte beim einpacken- und nichts vermisst.. 🙂
      LG, Lisa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s