#Throwback: Bratschnitte

In Sachsen-Anhalt nennt man eine Scheibe Brot Schnitte. Und das hier habe ich als Kind total gerne gegessen:

Bratschnitte-1

Kennt ihr den Hashtag tbt (Throwback Thursday)? Das ist so ein Socialmediading auf Twitter oder Instagram. Jeden Donnerstag kann man unter #tbt ein Bild mit einer Erinnerung posten, die entweder Tage oder ein paar Jahre zurückliegt. Das hat mich dazu inspiriert mal ein Throwback-Rezept zu zeigen. Schwierigkeitsstufe: raffiniert.

Bei uns zu Hause gab es samstags meist ein schnelles und einfaches Essen, weil meine Eltern sonntags immer richtig gut gekocht haben – ein Sonntagsessen eben. Samstag war der Tag für Eierkuchen aka Pfannkuchen, Grießbrei, Spiegelei, Spinat und Kartoffeln und eben auch Bratschnittentag.

Irgendwie hört sich das so an, als wenn das schon ewig zurückliegt, so ist es dann auch nicht! Ich spreche von etwa 15-20 Jahren. Wie bitte?! Ok, es ist ewig her. Überrascht mich jetzt selber ein bisschen.

Ganz genau, meine Stärken liegen im mathematischen Bereich.

Ich traue mich ja kaum so ‚ungesunde‘ Dinge zu zeigen, doch der Appetit war einfach größer. Es gibt auch nicht viel zu erklären. Man brät einfach Brotscheiben in einer Pfanne an. Meine Mum hat bestimmt Butter dafür verwendet, ich nehme lieber Olivenöl.

Bratschnitte-2

Und dann gibt es zwei ausgeklügelte Ess-Varianten. Entweder man isst die Bratschnitte mit Salz oder mit Zucker.

Ich meine mich zu erinnern, es mit dem Zucker als Kind ziemlich übertrieben zu haben. Ich glaube die Schnitte war richtig mit Zucker bedeckt und beim Essen knackten die Zuckerkristalle so schön im Mund. Dazu dann noch das knusprige Brot mit dem leckeren Brataroma. Oh yes. LECKER!

Mein Geschmack hat sich zwar verändert, aber das schmeckt mir immernoch richtig gut. Dazu etwas frisches Gemüse und die mit Zucker als Dessert 😀

Was habt ihr schon ewig nicht mehr gegessen? Mir fallen da spontan noch Hefeklöße mit Preiselbeersoße ein…

Guten Appetit,

p.

Advertisements

Veröffentlicht von

irgendwieblog

Hej Hej! Ich heiße Lisa und möchte einfach ein paar Ideen, Tipps und Inspirationen teilen. Ich koche gerne ohne Rezept. Ich liebe Mode und Kosmetik und Pinterest.

7 Gedanken zu „#Throwback: Bratschnitte“

  1. Milchsuppe. Meine Oma macht die zwar immer noch hin und wieder, aber ich vertrage keine Milch mehr. Dann wäre da noch Rippchen mit Sauerkraut, weil ich ja seit über 20 Jahren kein Schwein mehr esse und Sauerkraut hier nicht so beliebt ist.

      1. Ja ich sage „Schnitte“ aber nur zu den Bratschnitten, ansonsten ist das für mich einfach eine Scheibe 🙂 ich komme aber auch aus Baden-Württemberg 😉

  2. Bratschnitte hab ich so nur mit Salz oder Zucker noch nie gegessen. Wenn dann als Bruschetta.

    Was ich schon ewig nicht mehr gegessen hab sind Schleifernudeln. Die hat meine Oma immer gemacht aber ich hab mir dummerweise nie das Rezept aufgeschrieben und ich kann auch nirgends ein Rezept finden, das so ist wie sie die immer gemacht hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s