Knuspermüsli: Erdnuss-Apfel

Im Dezember hatte ich einen Packung Hafer-Crunch bekommen. Das ist eben die Version von Müsli, die ich mir eigentlich nie kaufen würde. Zu viel Zucker und meist auch noch mit Palmfett. Auf der anderen Seite doch irgendwie ziemlich lecker und so schön knusprig. Tja und so passierte es eben, dass die Packung irgendwann leer war. Und ich mehr wollte. 😉 Zum Glück kann man so ein Knuspermüsli auch ganz einfach selbst zubereiten.

Vorteil ist, du kannst selbst bestimmen, wie süß du es haben möchtest und natürlich auch die Geschmacksrichtung. Ich habe mich für Erdnussbutter, Ahornsirup und Apfelchips entschieden. Ich mag die leicht säurlichen Apfelstückchen zwischen den süßen Dinkelflocken.

Die Zutaten:

300g Dinkelflocken (Hafer geht auch)
3 EL Erdnussbutter (pur, ungesüßt)
3 EL Ahornsirup
1/2 TL Salz
1/2 TL Zimt
kleingehackte Apfelchips, oder getrocknete Apfelringe (nach Gefühl, so viel du möchtest)

Dinkel- oder Haferflocken abwiegen, die kleingehackten Apfelstücke dazugeben und vermischen.

Erdnussbutter kurz in der Mikrowelle erwärmen, damit sie etwas cremiger wird und sich leichter verteilen lässt. Ahornsirup, Zimt und Salz dazu. Alles zu einer cremigen Paste verrühren und dann über die Getreideflocken geben. Am besten mit den Händen mischen, damit sich die Erdnuss-Ahorn-Butter gleichmäßig verteilt. Dann die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 150°C im vorgeheizten Backofen insgesamt 20 Minuten backen. Nach den ersten 10 Minuten das Müsli einmal durchmischen, damit es von allen Seiten leicht braun wird. Nachdem das Müsli abgekühlt ist, wird es zum Knuspermüsli. Yeah. Yummi.

LG,

p.

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Veröffentlicht von

irgendwieblog

Hej Hej! Ich heiße Lisa und möchte einfach ein paar Ideen, Tipps und Inspirationen teilen. Ich koche gerne ohne Rezept. Ich liebe Mode und Kosmetik und Pinterest.

5 Gedanken zu „Knuspermüsli: Erdnuss-Apfel“

  1. Das sieht super lecker aus! Aber sag mal … auch wenn Du die Frage vermutlich schon 10.000 Mal gehört hast. Wie hast Du das Foto gemacht? Mini-Fotobooth und Softbox für die Beleuchtung? Ich will mir auch mehrere Hintergründe für Detailfotos bauen und bin immer (noch) auf der Suche nach Input 🙂

  2. Ohhh, schon wieder ein Rezept, das unheimlich grandios aussieht und auf jeden Fall selbst ausprobiert wird! (Deine Essens-Photos sind aber auch ein Traum, wie könnte man es da nicht selber verkosten wollen…)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s